28. Mai 2009

Trusted Computing

Das kam von Youli als Antwort auf mein “Du Bist Terrorist!” von neulich:

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Ich habe irgendwo noch eine ziemlich gute Animation zu dem Thema gesehen – muss mal herausfinden wo und was.

26. Mai 2009

Du bist Terrorist!

Es gibt keinen Grund, es zu leugnen. Das wir alle Verbrecher, Raubkopierer und Diebe sind, wird uns ja schon seit etlichen Jahren klar gemacht. Es wird Zeit, die volle Wahrheit zu erkennen: Wir sind alle Terroristen und verdienen es auch, als solche behandelt zu werden.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Willkommen in Deutschland, dem kriminellen Brennpunkt Europas. Trotz der Androhung einer Klage gegen die Betreiber der Seite bleibt diese bestehen und der Konflikt wurde außergerichtlich beigelegt, wie hier nachzulesen ist.

16. November 2008

Eigentor: Heilmann

Wikipedia-ScreenshotIn der Welt von Lutz Heilmann sind die Dinge noch einfacher: Wenn man etwas wegsperrt, wird es auf magische Weise uninteressant für alle Leute und niemand interessiert sich mehr dafür. Ich weiß nicht, wo so etwas funktioniert, im Internet jedenfalls funktioniert es nicht. Seit gestern ist http://www.wikipedia.de nicht mehr als Weiterleitung zur eigentlichen, deutschen, Wikipedia verfügbar. Der Grund ist eine einstweilige Verfügung, die vom Linke-Schlauberger Lutz Heilmann erwirkt wurde. Der Grund sind offenbar Mutmaßungen über seine Stasi-Vergangenheit in dem Wikipedia-Artikel über seine Person. Interessante Strategie – wenn ich mich auf diese Weise ungerecht an den Pranger gestellt fühlen würde, würde ich auch gleich als erste Maßnahme die betreffende Stelle zensieren. Mit Sicherheit achtet dann keiner auf meine Person.

Ich bin sicher, dass der Wikipedia-Artikel über Lutz Heilmann in den letzten Stunden mehr Hits bekommen hat, als jede Seite mit mutmaßlichen Nacktfotos von Paris Hilton. Slag, *ich* hatte bis vorhin keine Ahnung wer zum Baum Lutz Heilmann ist. Das wirklich bescheuertste ist, dass wikipedia.de nur die Weiterleitung zur eigentlichen Adresse de.wikipedia.org ist. Sein Artikel ist also bestens einsehbar und mittlerweile vermutlich die meist besuchte Seite im ganzen Archiv. “Wikipedia” mit einer einstweiligen Verfügung vom Netz nehmen zu wollen, ist ungefähr so, als würde man mit einer brennenden Bibel in die Kirche rennen und dabei nach einem Jesus-Verbot rufen. Und wenn man schon nach der Zensur schreit, sollte man wenigstens verstehen, wie das zu zensierende Medium funktioniert.

Oh, und die Blogosphäre glüht. Einen besseren Anti-Publicity-Stunt kann man sich gar nicht vorstellen. Ein paar Kostproben:

“Dieser Mann zeigt nicht nur ein (für die Linken) typisches seltsames Demokratieverständnis, indem er Millionen Nutzern den Zugang zu freiem Wissen abschalten möchte, weil er der Meinung ist, dass die freie Meinungsäußerung über seine Vergangenheit ihm missfällt.”
http://kommentare.zeit.de/user/diabolos/beitrag/2008/11/15/lutz-heilmann-und-die-freie-meinungsaeusserung

“Um es klar und ganz deutlich zu sagen, Lutz Eberhard Heilmann greift die Freiheit an, auch über solch wertvolle und tolle Menschen wie unsere Politiker, die Wahrheit oder das, was man für die Wahrheit hält, sagen zu dürfen. Er bedient sich dazu der Methode der Zensur. Erst kommt die Zensur, dann kommt die staatliche Gewalt und dann kommen die Lager. Es ist eine Kette wie wir sie immer wieder gesehen haben.”
http://www.duckhome.de/tb/archives/4015-Lutz-Heilmann-zensiert-Wikipedia.html

Herrlich. ^^

“Vor der sogenannten “Linken” müssen sich alle fortschrittlichen, freiheitlichen, emanzipatorischen und bürgerrechtsorientierten Gruppen und Menschen hüten wie vor einer Pest.
Das heisst aber eben nicht, dass man vor ihr Berührungsängste haben sollte. Ein Boxer weiss, was ich meine.”
http://www.radio-utopie.de/2008/11/15/LUTZ-HEILMANN-WAR-EIN-STASI-MITARBEITER

*gulp* Ich hoffe, der Herr Heilmann hat nach den Anwaltskosten noch Geld für einen Bodyguard.

“Heise zitiert den ehemaligen Stasi-Mitarbeiter Lutz Heilmann:

‘In dem Artikel standen falsche Tatsachenbehauptungen, die geeignet sind, meinen Ruf zu schädigen.’

Deswegen hat er auch noch Anzeige gegen drei Wikipedia-Autoren gestellt.”
http://netzpolitik.org/2008/lutz-heilmann-gegen-die-wikipedia/

Na, ein Glück dass sein Ruf jetzt gerettet ist. ^^

“Lutz Heilmann demonstriert, was die Linke von Demokratie hält: nichts”
http://blog.handelsblatt.de/indiskretion/eintrag.php?id=1966

Und der Ordnung halber: Der offenbar anstößige Artikel über Herrn Heilmann, nach wie vor bestens zu erreichen. Jedem anderen hätte es genügt, wenn der Artikel aus dem Netz verschwindet, aber bei der Linken wird offenbar gleich reiner Tisch gemacht und versucht, so ein korrupt-demokratisches Medium wie Wikipedia vom Netz zu nehmen. ^^ Sorry, ich konnte es mir nicht verkneifen. Also, wer bisher noch keinen Grund hatte, die Linke *nicht* zu wählen, kann ja diesen hier in Betracht ziehen.

07. November 2008

Kurzer Gedanke zur US-Wahl

Bin ich der einzige, den es nervös macht, wie im Internet der neue “schwarze” (so schwarz ist er gar nicht, IMHO…) Präsident der Vereinigten Staaten gefeiert wird? Mir ist es besonders bei den Arbeiten der Webcomic-Community sowie den dazugehörigen Kommentaren aufgefallen. Ist er jetzt wegen seinen politischen Versprechungen oder wegen der Farbe seiner Haut gewählt worden? Wenn letzteres, wäre *das* nicht wirklich rassistisch? Ich frage mich, wie viele aus schlechtem Gewissen für Obama gewählt haben.

Mich macht es nervös, wenn jemand, der ja letztendlich auch nur ein sterbliches, fehlbares, Wesen ist, in den Köpfen der Leute zu einem Superhelden hochstilisiert wird. Mir hat das eine Menge Comics und Blogs verdorben, die ich sonst ganz gerne gelesen habe – ich finde diese Art von Heldenkult infantil und moralisch fragwürdig. Selbst für Funnies ist das schlechter Stil, egal wie platt sie sonst sind. Für mich outen sich die Autoren nur damit, wie wenig sie in der Lage sind, politisch oder menschlich zu reflektieren. Aber das scheint ja drüben eine allgemeine, an religiösen Wahnsinn grenzende, Euphorie zu sein. Was erwarten jetzt alle von Obama? Er wird kaum von heute auf morgen die Probleme lösen, die die Regierung vor ihm entfacht hat. Ich bin gespannt, wann die große Ernüchterung einsetzt.

Ich würde mich auch freuen, wenn der Kandidat, für den ich gestimmt habe, gewählt wird – insbesondere da faire Wahlen in den USA jetzt ja nicht unbedingt ein Selbstgänger sind. Aber tränenreiche Euphorie würde ich mir für den Punkt aufheben, an dem ich wirklich Ergebnisse sehe. Wenn er wirklich gutes Präsidentenmaterial sein sollte, sollte er sich außerdem besser eine kugelsichere Weste besorgen – gute (oder zumindest populäre) Präsidenten leben in dem Land gefährlich.

Ich bin gespannt, wie das weitergeht – aber ich habe keine wirklichen Erwartungen.

21. April 2008

Pentagon beschäftigt PR-Armee

Mit einer gigantischen PR-Truppe hat die Bush-Regierung die Öffentlichkeit in den USA seit Jahren hinters Licht geführt. Ein Enthüllungsbericht der “New York Times” zeigt jetzt, wie gezielt und perfide das System der Desinformation funktioniert.

Well, DUH!

Thank you, Captain Obvious…

Artikel hier: spiegel.de

« Vorherige Einträge